Wakeboardcamp

24.-26. September 2021

Mountainbike Wochenendfahrt nach Freiburg

ab 16 Jahren

 

Unsere Wochenendtour

Am 24. September 2021 starten wir mit 9-Sitzer-Bus und speziellem Fahrradanhänger in Richtung Freiburg im Breisgau. Dort erwartet uns ein dreitägiges Bike-Abenteuer rund um Freiburg und den Schauinsland. Zentral untergebracht im Stayinn-Hostel ist es ein Katzensprung zur Altstadt und alle Touren sind von dort aus mit dem Bike erreichbar. Unser Local-Guide Tobias Dick wird euch seine Wahlheimat in allen Facetten zeigen und hat sicher auch den ein oder anderen Insider-Tipp parat.

 

Das Programm im Detail

Freitag
Ankommen, einchecken und Begrüßung inkl. Informationen über die folgenden Tage. Die heutige, optionale Einrollrunde führt uns von der Unterkunft aus über die Blaue Brücke durch
die Altstadt hindurch zur Wiehre. Am Hohlbeinpferdchen vorbei beginnt an der Wonnhalde der Anstieg zur über 600 Meter hohen Luisenhöhe und dem Start des Hexentrail (aka Hörbchen, Hörbi, Luise...). Der Trail mit seiner Länge von 2,8 Kilometern und seinen 381 Tiefenmetern ist auch für Anfänger gut machbar und eignet sich super, um sich einzufahren und an den Freiburger Boden zu gewöhnen, bevor an den nächsten beiden Tagen die großen Touren zum Schauinsland und Rosskopf anstehen. Nach dem DH fahren wir durchs Hexental (hier gibt es übrigens auch einen Ort namens Sölden) zurück nach Freiburg. An der Blauen Brücke befindet sich auch die Radstation. Hier
können wir unsere Bikes gegen die Gebühr von 1 Euro pro Tag und Rad sicher unterstellen. Das ganze befindet sich etwa 2 Gehminuten entfernt von unserer Unterkunft. Im Anschluss kann man dann, abhängig von den Wünschen der Teilnehmer, in einem Restaurant in der Stadt etwas essen gehen und sich den ein oder anderen Drink genehmigen, oder man nutzt die Gemeinschaftsküche der Unterkunft.


Samstag
Los geht's an der Radstation an der Blauen Brücke in Richtung Sternwald. Von hier aus nehmen wir den Anstieg zum Schauinsland, dem 1284 Meter hohen Hausberg Freiburgs, in Angriff. Zunächst schlängelt sich der Forstweg gemächlich mit nur wenig Steigung am Hang oberhalb von Günterstal entlang, bevor es dann nach 5 Kilometern merklich steiler wird. Die insgesamt 1020 Höhenmeter und 17 Kilometer bis zum Gipfel verlaufen komplett auf Forstwegen. Die Steigung ist dabei wechselhaft. Flache Passagen werden immer wieder von steilen Rampen mit bis 20% unterbrochen. Die gute Nachricht: oben angekommen, stehen fast nur noch Tiefenmeter auf dem Programm. Lediglich kurze Gegenanstiege auf dem Badish Moon Rising (BMR) und Canadian, sowie ein etwas längerer Anstieg über ca 100 Höhenmeter vom Sohlacker zum Kybfelsen unterbrechen die über 1000 Tiefenmeter Downhill, die ab jetzt vor uns liegen! Außerdem belohnt der Eugen-Keidel-Turm auf dem Gipfel des Schauinsland mit einem tollen Ausblick. Bei guter Wetterlage kann man von hier bis in die Alpen, u.a. mit dem Dreigestirn aus Eiger, Mönch und Jungfrau blicken, bei Inversionswetterlage zeigt sich sogar der Mont Blanc. Hier empfiehlt es sich auch, eine kurze Pause mit Nahrungsaufnahme zu machen. Bei Bedarf kann man auch zum Restaurant an der Bergstation (https://www.diebergstation.de/) rollen und sich dort etwas gönnen. Und das Beste: für die wenig motivierten Bergaufradler bietet sich die Möglichkeit, mit der Schauinslandbahn (Deutschlands längste Umlaufseilbahn) auf den höchsten Berg des Stadtgebiets von Freiburg hochzufahren. Der Downhill beginnt direkt am Turm und führt zunächst über die "Rodelbahn" hinab. Auf halbem Weg zum BMR biegt man dann in einen Singletrail ab. Von hier aus geht es flowig bis zum Start des BMR. Dieser Trail stellt sich als ständiges bergauf und bergab dar, ist dabei aber stets flowig zu fahren und bietet, wenn die Beine noch halbwegs fit sind, jede Menge Spaß für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene und Vielfahrer. Am Sohlacker angekommen kann man entweder kurz an den Sitzgruppen chillen und die Kulisse genießen, oder man begibt sich direkt in den Anstieg zum Kybfelsen. Dieser führt über einen Singletrail, die letzten Höhenmeter muss man dann sogar das Rad kurz tragen. Der Kybfelsen bietet dann aber wieder einen wunderschönen Platz mit Blick auf Günterstal, Schönberg, Kaiserstuhl und Rheinebene. Hier lohnt es sich auch, die letzten Riegel zu futtern, um für den legendären Canadian Trail nochmal alle Reserven zu mobilisieren. Inklusive der Sektion 0 zwischen Kybfelsen und offiziellem Start des Canadian geht es 520 Tiefenmeter, verteilt auf 3,6 Kilometern bergab zur Sternwaldwiese. Der Candian bietet vor allem flow, schnelle
Anliegerkurven und immer wieder auch Sprünge und kürzere, steilere oder verblockte und steinige Passagen. Unten angekommen führt uns unser Weg zum Flamingo (ehemals Walfisch). Hier kann man, bei Bedarf, sein Bike an der extra für uns Biker eingerichteten Waschstation putzen, vor allem aber das verdiente Feierabendbier genießen. Auch feste Nahrung kann man hier zu sich nehmen. Der Abend gestaltet sich, wie am Vortag, recht frei und je nach Laune kann man zusammen ein Restaurant/Bar/Biergarten besuchen und dort auch etwas essen, oder man nutzt die Gemeinschaftsküche der Unterkunft.


Sonntag
Auch heute starten wir wieder von der Radstation an der Blauen Brücke. Diesmal geht's an der Dreisam und den Dreisampools vorbei in Richtung Ochsengespann. Dort beginnt dann auch schon der erste Uphill hinauf zum 737 Meter hohen Rosskopf. Oben angekommen kann man kurz verschnaufen oder die Treppen zum Turm erklimmen, von dem man einen wunderbaren
Rundumblick ins Dreisamtal, den Schwarzwald, die Rheinebene mit dem Kaiserstuhl und den Vogesen im Hintergrund hat. Wer keine Geduld hat und die erste Abfahrt in Angriff nehmen möchte kann auch gleich auf den Baden to the Bone (B2B) abbiegen. Man kommt im Laufe der Tour schließlich noch zwei weitere Male hier hoch zum Rosskopf. Der B2B zeigt sich vor allem als Trail mit fetten Sprüngen und massig Airtime (wenn man sich traut) auf seinen 3,2 Kilometern. Dabei überwindet er 428 Tiefenmeter. Aber keine Angst, alle Sprünge sind entweder abrollbar oder man kann sie umfahren! Zumeist ist der Trail sehr flowig zu fahren, das Gefälle ist bis auf wenige Ausnahmen moderat, lediglich die letzten Sektionen zeigen sich mit etwas längeren Steilstücken. Danach geht es wieder über Forstwege hoch zum Rosskopf und hinein in den Hubbelfuchs. Dieser Trail zeigt eine völlig andere Charakteristik. Sehr Naturnah und ohne größere Anlieger, dafür mit sehr vielen, namensgebenden Hügeln und Hubbeln und einem etwas längeren und steileren Gegenastieg zum Fuchsköpfle führt dieser Trail über 2,1 Kilometer und 311 Tiefenmeter hinunter zur Wiese über der Eichhalde. Von hier aus hat man einen tollen Ausblick zum Schloßberg, über die Altstadt mit Münster, zum Schönberg und in die Rheinebene hinein zu den Vogesen. Abends ist diese Wiese auch einer der besten Spots für Sonnenuntergänge. Weiter geht's von hier zum Chada Thai Restaurant ( https://www.chadathai.de/freiburg/ ). Hier kann man leckeres Mittagessen genießen (Tipp: die „vegetarische Ente“ Gerichte!). Gestärkt nach dem Mittagessen geht es ein Letztes mal hoch zum Rosskopf. Noch einmal durchschnaufen, und ab geht's auf den ältesten,legalen Trail Freiburgs. Die Borderline. 3,2 Kilometer und 450 Tiefenmeter stehen jetzt noch aus. Die ersten beiden Sektionen zeigen sich mit vielen steinigen Passagen und Wurzelteppichen und schütteln einen ordentlich durch. Nach dem Holzplatz wird es dann richtig flowig und wenn man eine gute Line findet, hat man spätestens an der St. Wendelin Kapelle ein fettes Grinsen im Gesicht. An der Jugendherberge endet der Spaß und es geht von dort zu einem letzten Kaffee/Kaba/Mate/...zum Biosk. Natürlich kann die Tour, je nach Motivation und Fitness, auch nur teilweise mitgefahren werden oder man bildet eine Gruppe für die komplette Tour und eine Gruppe für eine etwas abgespeckte Variation. Danach geht’s zurück zu den Bussen und die Heimfahrt steht auf dem Programm.

 

Bitte beachtet außerdem folgende wichtige Hinweise:

  • - Es besteht auf allen Touren ausnahmslos Helmpflicht!
  • - Weiterhin empfehlen wir das Tragen von Protektoren (Knie, Ellenbogen, Rücken).
  • - Jede(r) ist für die Funktionstüchtigkeit und Sicherheit seines Materials/Bikes selbst verantortlich.

 

Updates und weitere Infos

Natürlich ist unsere Fahrt, wie leider vieles im Moment, abhängig von der Corona-Situation im Spätsommer. Wir gehen zum aktuellen Stand fest davon aus, dass die Fahrt stattfinden kann.
Sollte die Fahrt dennoch nicht möglich sein, oder die Corona-Lage zu angespannt sein, werden wir selbstverständlich reagieren.

Um auf dem aktuellen Stand der Dinge zu bleiben, folgt uns auch auf Instagram und Facebook, wo wir Euch regelmäßig Updates und weitere Informationen geben werden.

Ihr habt Fragen? Meldet Euch gerne unter tobias.dick@trappenberg.com

 

Leistungen

  • An- und Abreise in vereinseigenen Bussen inkl. Bike-Transport ab Worms
  • 2x Übernachtung (3-Bett Zimmer) im Stayinn Freiburg Hostel
  • Frühstück - bereiten wir gemeinsam zu, wir bringen alles nötige mit
  • Tagsüber Selbstverpflegung oder wir kehren auf Wunsch unterwegs ein
  • Abends können wir nach Wahl in der Gemeinschaftsküche kochen oder uns ein nettes Plätzchen in der Altstadt suchen
  • Guidung und Tipps auf den Touren
  • Überdachter und abgeschlossener Fahrradabstellplatz in der Radstation

 

Preis

129 ,-€ pro Person

Nichtmitglieder: + 30,- € p.P.

Zusätzliche individuelle Kosten bei Bedarf:

Schauinslandbahn (1Fahrt pro Person+Bike)= 20 Euro

Fahrradleihe (Wochenende pro MTB): ca. 120 Euro

 

 


Ansprechpartner:

TobiasDickTobias Dick
tobias.dick@trappenberg.com